Genetische Grundlage der Mittelmeerdiät: Die im Öl enthaltenen Phenole unterdrücken Entzündungsgene

Córdoba – Die sogenannte Mittelmeerdiät gilt insbesondere in Sachen Herz-Kreislauf-Erkrankungen als besonders bekömmlich. Forscher um Francisco Pérez-Jiménez von der spanischen Universität Córdoba haben nun die genetische Grundlage für die heilsame Wirkung entschlüsselt.

Die Forscher ließen 20 Personen, die unter dem metabolischen Syndrom leiden (also Fettleibigkeit in Verbindung mit erhöhtem Risiko für Herzkrankheiten und Diabetes vom Typ 2), ein olivenöl-reiches Frühstück zu sich nehmen, einmal mit normalem und einmal mit extra nativem, kalt gepresstem Öl.
Wie die Forscher im frei zugänglichen Fachblatt BMC Genomics berichten, unterdrückt das bessere Öl, das mehr antioxidative Stoffe der sogenannten Phenolgruppe enthält, eine besonders große Anzahl jener Gene, die für entzündliche Prozesse im Körper zuständig sind. Für Pérez-Jiménez bestärkten die Ergebnisse der Studie damit “den Zusammenhang zwischen Fettsucht, Entzündungen und Ernährung – und die heilenden Effekte des Konsums von extra nativem Olivenöl”. (tasch/DER STANDARD, Printausgabe, 20.4.2010)