Es sind eigentlich nur kleine Tropfen, die in mühsamer Handarbeit aus dem Stamm der teilweise über 100 Jahre alten Pistazienbäume auf der Insel Chios gewonnen werden. Kleine Tropfen, aus denen allerdings nach einer mehrstufigen Destillation eine einmalige griechische Köstlichkeit entsteht: Mastic-Likör. Dieses außergewöhnliche Getränk aus Griechenland möchte Exklusivimporteur Jordan Olivenöl nun auch deutschen Spirituosen-Liebhabern näher bringen.

 

Kurz bevor der erste Herbstregen Chios erreicht, ist es soweit: die filigrane Gewinnung des Harzes der Mastix-Pistazienbäume, die nur auf dem griechischen Eiland Chios vorkommen, beginnt. Ähnlich wie bei der Kautschuk-Ernte ist dies ein langwieriges Unterfangen. Die Bauern ritzen Stamm und Äste der Bäume an, warten, bis das Harz heraustropft und sammeln es auf Matten, die rings um die Bäume ausgelegt werden. Dort verhärtet es zu kleinen „Harzkristallen“, deren tränenartige Form dem Getränk seinen Namen gibt: Mastic Tears. Um ein Kilogramm des wertvollen Harzes zu erhalten, müssen die Bauern etwa zehn Bäume bearbeiten.

Mastic Tears ist ein reines Destillat, dessen Rezeptur und Brennvorgang in der Ouzo Brennerei EVA der Familie Patrikopoulos auf Lesbos von einer professionellen Brennmeisterin entwickelt und überwacht wird. Hier werden die frisch aus Chios importierten Masticha-Harzkristalle gereinigt, mit reinem Alkohol gemischt und anschließend in alten Kupferkesseln nochmals destilliert. Der auf diese Art gewonnene Mastic-Geist wird abschließend mit frischem Quellwasser und feinem Zucker zu einem feinen Likör vermischt. Als neueste Kreation gilt der höherprozentigere Mastic Tears Dry, der weniger Zucker zugesetzt bekommt und nicht als Likör, sondern als Spirituose gelabelt wird. Da die gesamte Form der Ernte und Produktion der Masticha-Harzkristalle sehr aufwendig ist, gilt das Harz, genau wie in der Antike, als Luxusgut.

Für außergewöhnliche Cocktail-Kreationen

Während sich der Mastic Tears Dry ideal für das Mixen von Cocktails eignet und somit ein geschmackliches Highlight für die Barszene darstellt, bietet sich der klassische Mastic Tears Likör als pure Variante mit einer Orangen- oder Zitronenzeste und auf Eis insbesondere als Aperitif und Digestif an. Gemischt mit einem bittersüßen Wermut Rosé und prickelndem Champagner ist der Mastic Tears Likör eine abwechslungsreiche Alternative zu herkömmlichen Sommerdrinks.

 

Beide Mastic Tears-Varianten bestechen durch ihre ganz individuelle Würze, die mit keiner anderen Spirituose vergleichbar ist.Dieser Meinung ist ebenfalls Profi-Bartender Jörg Kalinke: „Mastic Tears ist einfach anders als andere Liköre. Die Harzigkeit wird von vielen Spirituosen unterstützt, ist aber auch im Champagner ein sehr besonderes Prickeln. Einfach einmal anders sein – das ist Mastic für mich.“ Auch Profi-Bartender Arnd Henning Heissen vom Curtain Club im Berliner Ritz-Carlton ist ein Fan des ungewöhnlichen Mastic Tears und hat ihn in seiner Bar, die als Hotelbar des Jahres 2015 ausgezeichnet wurde, platziert.

 

Mastic Tears kann als klassischer Likör, aromatisiert mit spritziger Zitrone sowie als Dry-Variante im Online-Shop von Jordan Olivenöl käuflich erworben werden: http://www.jordanolivenoel.de/hersteller/mastic-tears-eva.html.